Kerstin Dressel

Kerstin Dressel, Dr.

Anschrift:
Münchner Projektgruppe für Sozialforschung e.V.
Hermann-Lingg-Str. 10

D-80336 München

Telefon: +49 (0)321 / 21222497
Fax: +49 (0)321 / 21222497

Email: kerstin.dressel(a)sozialforschung.org


Derzeitige Tätigkeiten:

  • Leitung des Projektes: Die politische Relevanz der internetnetbasierten Visualisierung von Risikokonflikten. Teilprojekt Nahrungsergänzungsmittel“ (zusammen mit Prof. Dr. Cordula Kropp)
  • Beratende Expertin im Forschungsprojekt: „Durchführung einer zielgruppengerechten Risikokommunikation zum Thema ‚Nahrungsergänzungsmittel’, Auftraggeber: Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), durchgeführt vom KATALYSE Institut für angewandte Umweltforschung und der GfK.
  • Lehrbeauftragte der TU-München
  • Vorstand des Süddeutschen Instituts für empirische Sozialforschung (sine) e.V. München

Forschungsschwerpunkte:

  • Risikoforschung (insbesondere Risikokommunikation & Risikowahrnehmung)
  • Wissenssoziologie
  • Wissenschaftssoziologie
  • Wissenschaftskommunikation

Wissenschaftlicher und beruflicher Werdegang:

Seit 2009 Mitarbeiterin der Münchner Projektgruppe für Sozialforschung
2001-2007 Wissenschaftliche Geschäftsführung der Nationalen TSE-Forschungsplattform (TSE-Forum) mit Sitz an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Zentrum für Neuropathologie und Prionforschung
2001 Promotion (Dr. rer pol.), Titel der Promotionsschrift: „The Cultural Politics of Science and Decision-Making. The Case BSE in Germany and the UK”.
seit 1999 Vorstand des Süddeutschen Instituts für empirische Sozialforschung sowie seither zahlreiche Projekte im Bereich Risikoforschung
1997 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im ESRC-geförderten Projekt: “Risk Political Cultures. The case BSE“ am Centre for the Study of Environmental Change der Lancaster University, UK
1996 Diplomprüfung für Soziologie
1992-1996 Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Soziologie (Prof. Dr. Ulrich Beck)
1993-1996 Redaktionsassistenz „Soziale Welt“
1991-1996 Studium der Soziologie, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte und Sozialgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München
1989-1991 Studium der Sozialarbeit an der Katholischen Stiftungs-Fachhochschule München
1986-1992 Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Botanik der TU-München, Weihenstephan (Prof. Dr. Bertold Hock)

Publikationen:

Dressel, Kerstin (2009): Nichtwissen und Kultur, in: Erwägen Wissen Ethik, Heft 1, 2009, S. 80-83.

Böschen, Stefan, Dressel, Kerstin; Hopp, Mario; Schneider, Michael; Viehöver, Willi; Wastian, Monika (2009): Chemie im Alltag. Eine repräsentative Befragung deutscher Verbraucher zu Produkten mit chemischen Inhaltsstoffen. Wahrnehmung, Wissen, Information und Verhalten, BfR-Studien Berlin.

Dressel, Kerstin, Perazzini, Alice; Ru, Giuseppe; Van Wassenhove, Wim (2009): TSE Roadmap – A comparative study of the risk perceptions and risk communications of stakeholders within European countries. Final report to the EC.

Dien, Yves, Dressel, Kerstin, Merad, Myriam, Wright, David (2007): Stakeholders in Risk Communication. Final Report to the EC.

Dressel, Kerstin (im Druck): Case Study: Bovine Spongiform Encephalopathy, in: Renn, Ortwin; Schweizer, Pia-Johanna; Cohen, Adrian: Managing Systemic Risk: Solutions for a changing world. London: Earthscan.

Dressel, Kerstin; Böschen, Stefan; Schneider, Michael; Viehöver, Willy, Wastian, Monika (2007): Food Safety Regulation in Germany, in: Voss, Ellen; Wendler, Frank (Hrsg.): Food Safety Regulation in Europe: A Comparative Institutional Analysis. Antwerpen, Oxford, New York: Intersentia Publishing, pp 287-330.

Millstone, Erik; Van Zwanenberg, Patrick; Bauer, Martin; Dora, Carlos, Dowler, Elizabeth; Draper, Alizon; Dressel, Kerstin; Gasperoni, Giancarlo; Green, Judith; Koivusalo, Meri; Ollila, Eeva (2006): Improving communication strategies and engaging with public concerns, in: Dora, Carlos (Hrsg.): Health, Hazards and Public Debate. Copenhagen: WHO, pp 263-281.

Millstone, Erik; Van Zwanenberg, Patrick; von Alvensleben, Reimar; Dressel, Kerstin; Giglioli, Pier Paolo; Koivusalo, Meri; Ollila, Eeva; Rusanen, Maria; Rusanen, Timo (2006): Evolution and implications of public risk communication strategies on BSE, in: Dora, Carlos (Hrsg.): Health, Hazards and Public Debate. Copenhagen: WHO, pp 228-262.

Van Zwanenberg, Patrick; Dressel, Kerstin; Giannichedda, Maria Grazia; Koivusalo, Meri; Ollila, Eeva (2006): Surveillance systems: their information and communication practices, in: Dora, Carlos (Hrsg.): Health, Hazards and Public Debate, Copenhagen: WHO, pp 180-227.

Böschen, Stefan, Dressel, Kerstin, Schneider, Michael, Viehöver, Willy (2005): Krise als Chance? Zum Wandel von Risikowahrnehmung und Risikobearbeitung im Zuge der BSE-Krise in Deutschland. in: Büro für Technikfolgenabschätzung (Hrsg.): Risikoregulierung bei unsicherem Wissen: Diskurse und Lösungsansätze. Dokumentation zum TAB-Workshop “Die Weiterentwicklung des gesundheitlichen Verbraucherschutzes als ressortübergreifende Aufgabe”, Diskussionspapier Nr. 11, März 2005, S. 21-50.

Böschen, Stefan; Dressel, Kerstin; Schneider, Michael; Viehöver, Willi (2004): Die BSE-Krise: Lernen unter Nichtwissensbedingungen, in: Böschen, Stefan; Lerf, Anton; Schneider, Michael (Hrsg): Über die Anerkennung von und den Umgang mit Nichtwissen. Frankfurt: Campus.

Dressel, Kerstin (2004): Paradigm Change? Explaining the Nature of the TSE Agent in Germany, in: Seguin, Eve (Hrsg.): Infectious Processes. Knowledge, Discourse and the Politics of Prions, erschienen in der Reihe: Science, Technology and Medicine in Modern History. Basingstoke/New York: Palgrave Macmillan.

Böschen, Stefan, Dressel, Kerstin, Schneider, Michael, Viehöver, Willy; Wastian, Monika (2005): Complementing Social Scientific Perspectives on the International Risk Governance Council, 82 Seiten, z.T. auf der Website: www.irgc.org

Dressel, Kerstin (2002), BSE – The New Dimension of Uncertainty. The cultural politics of science and decision-making. Berlin: edition sigma.

Böschen, Stefan; Dressel, Kerstin; Schneider, Michael; Viehöver, Willi /SINE-Institut München (2002): Pro und Kontra der Trennung von Risikobewertung und Risikomanagement – Diskussionsstand in Deutschland und Europa. TAB-Hintergrundbericht Nr. 10. Berlin.

Dressel, Kerstin (2002): Kulturen des Nicht-Wissens. Beitrag auf Seite 2 der Süddeutschen Zeitung: Außenansichten. 25.11.2002.

Wynne, Brian; Dressel, Kerstin (2001): Cultures of Uncertainty. Transboundary Risks and BSE in Europe, in: Joanne Linneroth-Bayer, Ragnar Loefstedt, Gunnar Sjoestedt (Hrsg.): Transboundary Risk Management. From Iganalina to BSE. London: Earthscan, S. 126-154.

Dressel, Kerstin (2001): Systemic Risks: A New Challenge for Risk Management – the Case of BSE. Contribution to the OECD International Futures Project on Emerging Systemic Risks. Paris: OECD.

Dressel, Kerstin (2001): BSE in Deutschland. Politische Entscheidungsfindung angesichts von unsicherem wissenschaftlichen Wissen, in: Münchner Ärztliche Anzeigen, 13/2001, S. 11-13.

Dressel, Kerstin (2001), Forschungsförderung im Bereich der BSE/nvCJK. Ein Vergleich zwischen Großbritannien und Deutschland in: Bundesgesundheitsblatt 7/2001.

Dressel, Kerstin (1999): Auf der Suche nach reflexivem Wissen. Wissensformen in 15 Jahren Waldschadensforschung, in: Ulrich Beck, Maarten Hajer, Sven Kesselring (Hrsg.): Der unscharfe Ort der Politik. Empirische Fallstudien zur Theorie der reflexiven Modernisierung. Opladen: Leske und Budrich, S. 211-230.

Dressel, Kerstin (1999): Shades of Non-Knowledge – Dealing with BSE in Britain, in: Maureen E. Butter (ed): Risks, Health and Environment. NGO background document for the Third Ministerial Conference on Environment and Health and parallel Healthy Planet Forum, London 16-18 June 1999. Groningen: Rijksuniversiteit Groningen. The Science Shop for Biology, Report 52, S. 41-48.

Dressel, Kerstin (1999): BSE and the German National Action System. Report published as part of the EU-project BASES on: http://www.upmf-grenoble.fr/inra/serd/BASES/report.

Dressel, Kerstin (1999): “Unsere Experten sind da aber anderer Meinung” – Kontextbedingungen von “Borderline Knowledge” im britisch-deutschen Umgang mit der Rinderseuche BSE, in: Schwengel, Hermann (Hrsg.): Grenzenlose Gesellschaft?, Pfaffenweiler: Centaurus.

Dressel, Kerstin; Wynne, Brian (1998): Anglo-German Comparison of Modern Risk Political Cultures – The BSE Case. Report for the Economic and Social Research Council, 98 Seiten unveröffentlicht.

Ausgewählte Vorträge (seit 2001)

22. September 2009: Risk Assessment and Management Satellite Workshop to Prion 2009: Prion Risk 09, Porto Carras, Griechenland: ‚Does it still matter? TSEs in Europe’ (invited plenary speaker)

25. Juni 2009: Informa Life Science Meeting Transmissible Spongiform Encephalopathies (TSE), Köln: ‘TSE Risk Perception in Europe – Lessons to Learn for Better Risk Communication’.

19. Februar 2009: Ergebnispräsentation des BfR-Projekts, BfR Berlin, ‚Repräsentative Bevölkerungsbefragung: Was wissen Verbraucherinnen und Verbraucher über die Sicherheit und die Risiken von Chemikalien und verbrauchernahen Produkten?’ (zusammen mit Dr. Stefan Böschen und Mario Hopp).

08. Oktober 2008: Internationale Konferenz Prion 2008, Madrid: TSE Roadmap – Results of a Comparative Study of Risk Perceptions and Risk Communications of Stakeholders within European Countries.

07. Oktober 2008: Prion Risk 08 Veranstaltung von PrioNet Canada gemeinsam mit NeuroPrion, Madrid: Comparative TSE Risk Perception & Communication Study (invited plenary speaker).

15. Juni 2007: Fachtagung Waldsterben der Universität Freiburg, 13.-15. Juni 2007: Wissensformen in der Waldschadensdebatte & das Problem der „Ungewissheit“ im wissenschaftlichen Diskurs.

23. Februar 2007: Internationaler Workshop des Wellcome Trust Centres for History of Science, London, UK: The Rise and Fall of German TSE Research.

9. November 2006: Internationaler Workshop zum EU-Projekt Stakeholders in Risk Communication, Brüssel, Belgien:
The dimensions of risk communication
Results of an empirical comparative study to risk communication
Recommendations on risk communication

14. Januar 2006: Diskutantin für den Panel Food quality and food safety des internationalen Blankensee Colloquiums, Potsdam

13-15. Januar 2006 (diskutiert wurden Vorträge von Prof. Dr. Eva Barlösius, Prof. Dr. Claude Fischler, Prof. Dr. Ortwin Renn, Prof. Dr. Jutta Roosen).

12. September 2005: 14th Europe Annual Meeting of the Society for Risk Analysis in Como, Italy: Institutional Arrangements on Food Safety in Germany.

10. Dezember 2004: Universität Augsburg im Rahmen des Workshops: “Nichtwissenskulturen als Konzept der Wissenschaftsforschung”, Augsburg: “Cultures of Uncertainty” und Nichtwissenskulturen.

28. Oktober 2003: 2. Internationales Symposium der Länderkommission Kerntechnik (ILK), München: Case Studies on the Application of the Precautionary Principle: Bovine Spongiform Encephalopathy (“Mad Cow Disease”).

3. Juni 2003: Dechema-Reihe ‘Biotechnologie im Brennpunkt’ zum Thema ‘Wie wollen wir uns ernähren?’, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften: Lehren aus der Krise: wissenschaftliche Politikberatung am Wendepunkt.

7. Mai 2003: Informations- und Diskussionsveranstaltung des TAB: ‘Die Weiterentwicklung des gesundheitlichen Verbraucherschutzes als ressortübergreifende Aufgabe’, Bundestag, Berlin: Risikowahrnehmung und Risikobearbeitung im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit (zusammen mit Dr. Stefan Böschen).

12. Februar 2002: Universität Bielefeld im Rahmen der Ringvorlesung ‘Biologie und Umwelt’: BSE – von der Verwertung naturwissenschaftlichen (Nicht-)Wissens im politischen Entscheidungsprozeß.

19. Oktober 2001: Landesbiologentag an der Universität Stuttgart-Hohenheim: BSE – Politik in der Risikogesellschaft.

14. Oktober 2001: Ferienakademie: ‘Science Goes Ethics’, Evangelische Akademie Tutzing: BSE in Deutschland und Großbritannien – die Rolle der Wissenschaft für politische Entscheidungsfindung.

19. Juni 2001: Lehrstuhl für Soziologie der Universität Augsburg: BSE – ein Beispiel ‘post-normaler Wissenschaft’.

22. Mai 2001: Institut für Technikfolgenabschätzung des Landes Baden-Württemberg, Stuttgart: BSE – oder wenn aus Grautönen Schwarz-Weiß wird. Über die problematische Beziehung zwischen Wissenschaft und Politik in der Risikogesellschaft.

© 2009 Münchner Projektgruppe für Sozialforschung e.V. · Impressum